Sofortkontakt:
+49 (0)174 / 212 04 35

oder tragen Sie Ihre Telefonnummer ein, ich rufe Sie zurück:

mein eBook
Gesundheit
soziale Netzwerke
mein Facebook mein Linkedin

E-Book: Start in die Selbstheilung Teil 8/8 –> Hirn-Hand-Dominanz

 

Foto Oda Meubrink Psoriasis-Praxis

Liebe. Foto Oda Meubrink

Rechtshänder aufgepasst! Die Händigkeit und die dominante Hirnhälfte

 

Die Händigkeit ist uns angeboren. Ebenso ist uns die Dominanz einer Hirnhälfte von Geburt an gegeben. Die Dominanz der Hand entspricht der gegenüber liegenden dominanten Hirnhälfte. Rechtshänder haben eine dominante linke Hirnhälfte und umgekehrt.

Der Grund liegt in der motorischen Verschaltung im Zentralen Nervensystem, der so genannten Pyramidenbahn. Die Nerven, die in einer Gehirnseite entspringen, wechseln im Verlauf die Seite und die Zuständigkeit. Das heißt, Menschen mit einer rechtsseitig dominanten Gehirnhälfte sind Linkshänder. Umgekehrt sind Menschen mit dominant linker Hirnhälfte Rechtshänder.

 

In der Literatur findet man häufig Aussagen, dass etwa 10% der Menschen Linkshänder seien, dagegen 90% rechtshändig. Ich denke, nach Adam Riese müsste es, auf die Weltbevölkerung gerechnet, eigentlich eine Rechts-Links-Gleichverteilung geben. Warum auch nicht?! Zweifelsfrei gibt es veranlagte Linkshänder, die umerzogen worden sind. Aber es gibt auch veranlagte Linkshänder, die ohne Zwang und Druck rechtshändig wurden. Wie viele Menschen wirklich „falsch herum“ händig sind, bleibt unklar.

 

Ich selber glaubte mein ganzes Leben, Rechtshänderin zu sein. Ich wuchs in einer rechthändigen Familie auf mit älteren Geschwistern, die ebenfalls mit der rechten Hand schon schreiben lernten, als ich in meine Familie geboren wurde. Ich sah wohl als kleines Kind zu, wie meine Leute die Dinge so machten, und mit Hilfe meiner Spiegelneurone und meiner Neugier schrieb ich irgendwann dann auch ganz normal mit rechts. Nach dem Motto: Wenn die das so machen, mach ich das auch so.

Zunächst fand ich vor Jahren mit einem einfachen Test heraus, dass ich scheinbar eine dominante rechte Hirnhälfte habe. Zunächst konnte ich nichts damit anfangen. Der ganze Zusammenhang wurde mir erst klar, als ich die Tests zur Händigkeit kennenlernte und ich im Rahmen meiner Studien die körperlichen Zusammenhänge verstand. Heute schule ich mich selbst auf links um und habe viel Freude zu erleben, wie meine Kreativität kaum zu bremsen ist. Ich selber konnte viele meiner alten Muster auflösen und bin sehr dankbar um meine wundervolle Selbst-Entdeckung.

 

Gibt es auch Beidhändigkeit?

Klar nein! Eine Hirnhälfte ist dominant und bestimmt somit auch die Führhand. Leute, die beidhändig fit sind, können gern mal den Händigkeitstest machen. Aber Achtung, das Ergebnis könnte Sie überraschen!

 

Die rechte Hirnhälfte ist für die Intuition, Kreativität, Raumorientierung zuständig. Sie verarbeitet Informationen ohne Bewertung und ohne Limit. Die linke Hirnhälfte bestimmt unser analytisches Denken und verbale Aktivitäten. Sie verarbeitet Informationen nacheinander und zerlegt diese in kleinste Einheiten. Beide Gehirnhälften arbeiten aufeinander abgestimmt und gleichzeitig, jede ist wichtig, jedoch eine Seite ist dominant.

 

Aber wie finden wir nun die wahre Händigkeit heraus und wozu ist das so wichtig???

 

Nun, es gibt mehrere sehr einfache Tests. Drei davon möchte ich Ihnen kurz vorstellen und Sie können dann schnell herausfinden, welche Hand Ihre dominant angeborene ist.

Kommen Sie mit ins Kopfkino!

 

Test 1 Stellen Sie sich vor, Sie sitzen im Theater und klatschen vor lauter Begeisterung wie verrückt Beifall. Denken Sie nicht nach.

Tun Sie es.
Welche Hand liegt oben?

Die oben liegende Hand ist die dominante Führungshand.

 

Test 2 Stellen Sie sich vor, Sie halten eine Flasche mit Schraubverschluss und möchten diese öffnen. Der Verschluss sitzt sehr fest. Sie müssen richtig zupacken. Denken Sie nicht lange nach, öffnen Sie die Flasche!

Welche Hand dreht den Verschluss? Welche Hand hält die Flasche?

Die Hand, die den Schraubverschluss leichter öffnet, ist Ihre dominante Führhand. Die nicht-dominate Hand stützt und hält die Flasche.

 

Test 3 Stellen Sie sich vor, jemand reicht Ihnen ein Baby, Sie möchten es bitte kurz mal halten. Das Baby wird Ihnen frontal gereicht. Babys Gesicht ist Ihnen zugewandt.

Denken Sie nicht nach, Nehmen Sie einfach der anderen Person das Baby ab.

Wie halten Sie das Baby spontan? Auf welcher Ellenbeuge oder Schulter liegt das Köpfchen?

Die Seite, die das Gewicht des Kindes trägt ist die untergeordnete Seite. Dementsprechend ist Ihre andere Seite die dominante Seite. Ihre Körperseite, die Babys Köpfchen hält, ist die Seite Ihrer dominanten Hand.

Schön, vielleicht war alles längst klar. Vielleicht haben Sie auch gerade Ihre „neue“ Führhand gefunden. Was nun?

Die dominante Seite gibt bei der Diagnostik von Erkrankungen wichtige Hinweise auf mögliche unerlöste seelische Konflikte, die in der Vergangenheit Auslöser von Ungleichgewichten sein können.

Bei der Behandlung meiner Patienten in der Psoriasis-Praxis ist die Händigkeit des Patienten meist von großer Wichtigkeit. Bei der Suche nach den Ursachen und Auslösern einer Erscheinung oder Erkrankung ist die rechte Körperseite des Linkshänders die Mutter-Kind–Seite. Dies nicht nur im wörtlichen Sinne, sondern im Sinne eines Sorge-Pflicht- Verhältnisses. Das kann eine Mutter-Kind-Beziehung sein, eine Kind- Mutter-Beziehung oder auch Vater-Kind-/ Kind-Vater-Beziehung.

Die linke Körperseite des Linkshänders hingegen ist die Partnerseite. Partner können alle möglichen Personen sein, mit denen kein Sorge- Pflicht-Verhältnis besteht – also Geschäftspartner, Kollegen, Nachbarn, Geschwister, Verwandte, Freunde, Feinde, alle anderen, Auch Haustiere oder persönlich wichtige Dinge wie „mein Pferd, mein Haus, mein Boot, mein Porsche“ können in dieser Hinsicht von Bedeutung sein.

Beim veranlagten Rechtshänder ist alles genau umgekehrt: die linke Körperseite ist die Mutter-Kind-Seite, die rechte Körperseite repräsentiert die Partnerseite.

 

Fazit:

Je nachdem, wo bei meinen Patienten die Schuppenflechte (Psoriasis), Neurodermitis oder andere Hautbeschwerden hauptsächlich auftreten, fahnden wir nach den Ursachen. Im Falle von systemischen Erscheinungen müssen wir noch tiefer einsteigen. Nicht so selten überlagern sich 2 oder mehr unerlöste seelische Konflikte und wirken gegenseitig wie Verstärker. So können Hauterscheinungen auch am ganzen Körper gleichmäßig auftreten.

Wir begeben uns gemeinsam auf die Suche. Meine Patienten können beginnen, die Auslöser ihrer Hauterscheinungen zu betrachten und ihnen dabei eine neue Bedeutung verleihen. Bedeutungswechsel verursachender Themen kann unmittelbar die ‚hängen gebliebene’ Selbstheilung eines Menschen in Gang setzen und so zu baldiger Genesung führen. Achten Sie auf Ihre Hände!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schlagwörter