Sofortkontakt:
+49 (0)174 / 212 04 35

oder tragen Sie Ihre Telefonnummer ein, ich rufe Sie zurück:

mein eBook
Gesundheit
soziale Netzwerke
mein Facebook mein Linkedin

Was mache ich anders?

Foto: Anthony Rathbun Photography

Foto: Anthony Rathbun Photography

Meine OdaNora-Praxis  ist keine Massenabfertigungspraxis.

Jede Begegnung mit einer Patientin oder einem Patienten nutze ich, um meine eigene Achtsamkeit und Empathie weiter zu entwickeln. Ich gebe den Menschen in meiner Praxis meine höchste Aufmerksamkeit und Hingabe. Mit erkrankten Menschen arbeiten zu dürfen und mit ihnen gemeinsam einen Weg aus dem Leiden zu finden, macht mich sehr glücklich und gibt mir selber große Erfüllung. Ich hüte jede einzelne dieser Erfahrungen als meinen größten Schatz!

 

Um diese Erfahrungen machen zu können, bin ich selber lange auf meinem eigenen Weg gegangen.
Als ehemals erfolgreiche Managerin in der Großindustrie habe ich lernen dürfen, welchem individuellen Druck der einzelne Mensch in Hierarchien ausgesetzt ist. Der vor einem liegende Berg Arbeit erinnert permanent an den Mount Everest, da sind viel zu wenige Kollegen für viel zu viele Projekte, Budgets, die bestätigt waren, schrumpfen unterjährig, Zeit ist sowieso immer zu knapp. Eigentlich ist man ständig am improvisieren.

 

Wir verbringen viel Lebenszeit an unseren Arbeitsplätzen, von der Zeit, um dort hin und wieder nach Hause zu kommen mal ganz abgesehen. Moderne Arbeitsstätten wie Großraumbüros in funkelnagelneuen Hightech-Bürokomplexen sollen beeindrucken. Aber wen?

 

Diese Mikroumwelt, in der wir dort, am Arbeitsplatz einen beachtlichen Teil unserer Lebenszeit verbringen wirkt: ganzjährig klimatisierte Räume, viel zu trockene Raumluft, künstliches Licht aus Daylightlamps, Heizungen, die von oben nach unten funktionieren sollen und unsympathische Zugluft in riesigen Räumen ohne Wände erzeugen oder kalte Füße unter dem Schreibtisch machen, weil die Wärme dort gar nicht ankommt. Lärm von Druckern, Schreddern, telefonierenden Kollegen und viel mehr kennen wir leider zu gut.

 

Unser Körper ist von all dem “schwer beeindruckt“. Und unsere Seele?

 

Wenn sich noch persönliche Probleme dazu addieren, dann Prost!

 

All dies sind eigene Erfahrungen und ich bin froh, dass ich sie machen konnte. Dieses Wissen macht den Unterschied: OdaNora-Praxis ist anders!

 

 

 

 

 

 

Schlagwörter