Sofortkontakt:
+49 (0)174 / 212 04 35

oder tragen Sie Ihre Telefonnummer ein, ich rufe Sie zurück:

mein eBook
Gesundheit
soziale Netzwerke
mein Facebook mein Linkedin

Eine Mama schreibt eine E-mail

 

Junge, 4 Jahre, starke Knieschmerzen nach Fahrradsturz mit starker Einschränkung der Beuge/Streckfunktion im Kniegelenk, schulmedizinisch austherapiert bis auf avisierte Meniskusoperation.

Diagnose nach 5BN

Behandlung mit Schumann 3D-System und Matrix-Mobil, Vitamin D-Setup-Therapie

Behandlungsdauer 1 x 120 Minuten

 

Nach der Behandlung erhielt ich später diese E-mail (Auszug aus der Original-E-mail):

 

 

 

 

Liebe Oda,

es hat etwas gedauert, aber heute komme ich endlich dazu, den Erfahrungsbericht für A. zu schreiben.

Erfahrungsbericht Schumann 3D Vibrationsplatte:

Unser Sohn A., 4 Jahre bekam nach einem sehr sportlichen Aktivurlaub in den Bergen eine massive Schwellung im linken Kniegelenk mit einer erheblichen Bewegungseinschränkung.

Er konnte aus heiterem Himmel das Kniegelenk nicht mehr strecken und über Tage nicht auftreten.

Nach 5 Tagen suchten wir eine Orthopädin auf, die die Diagnose eines Scheibenmeniskus stellte und uns zu einem sofortigen MRT in eine Kinderklinik schickte.

Der dortige Kinderorthopäde bestätigte die Diagnose. Da ein MRT aber nur unter Vollnarkose durchgeführt werden konnte, lehnte ich ab und verabredete zunächst einen Kontrolltermin in einer Woche.

Beide Ärzte wiesen mich als Mutter darauf hin, dass die angenommene Diagnose unbedingt eine operative Maßnahme zur Folge hätte, die dann auch zügig durchgeführt werden sollte, weil sonst bleibende Schäden am Knie drohten.

A. bekam Unterarmgehstützen und die Anweisung das Kniegelenk voll zu entlasten.

Ein natives Röntgenbild am Folgetag ergab keine wesentlichen Hinweise, es konnte eine frische Fraktur ausgeschlossen werden. Auch dieser Arzt wies auf die Wichtigkeit einer MRT Untersuchung hin und bestätigte die angenommene Diagnose Scheibenmeniskus und die Dringlichkeit einer OP.

Zusätzlich zum MRT sollten auch noch diverse Laborabnahmen zum Ausschluss einer entzündlichen Erkrankung gemacht werden.

Da sowohl das MRT als auch die Laborabnahme für mein Kind eine erhebliche Belastung darstellen, entschieden wir uns für eine alternative Behandlung und vereinbarten einen Termin in der OdaNora-Praxis.

Schon im telefonischen Vorgespräch konnten wir die „Erkrankung“ aus einer völlig anderen Sicht wahrnehmen. Das brachte bereits Bewegung in das Kniegelenk.

A. wurde dort einmalig auf der Schumann 3D Vibrationslatte behandelt und zusätzlich mit einem „Vibrations-Applikator“ punktuell am Knie behandelt. Zusätzlich bekam er eine Einreibung mit DMSO und eine Vitamin D3 Hochdosis Behandlung.

Wir waren insgesamt ca. 2 Stunden in Behandlung. Danach konnte unser Sohn laufen, als wäre nie etwas gewesen. Die Schwellung klang im Verlauf des nächsten Tages vollständig ab und auch die Flüssigkeit im Kniegelenk verschwant quasi über Nacht. Die Behandlung war am Sonntag und bereits am Montag spielte A. wieder Fußball.

Bis heute ist das Knie völlig unauffällig und 100prozentig belastbar. 

Wir waren von dem Ergebnis so beeindruckt, dass wir uns innerhalb von 3 Wochen zum Kauf einer eigenen Vibrationsplatte entschieden haben. Seitdem nutzen unsere Kinder die Platte nach Bedarf und legen sich selbstständig darauf, wenn es mal irgendwo zwickt. 

Sowohl ich als auch mein Mann sind begeistert und beeindruckt von den tollen Ergebnissen und nutzen die Platte täglich und auch Nachbarn und Freunde sind bereits mit sehr positiven Ergebnissen von uns „behandelt“ worden. „Ich habe Rücken“ gibt es bei uns nicht mehr. „Ich nutze Platte“. 

Herzliche Grüße

I. Korting

 

Eine Antwort auf Eine Mama schreibt eine E-mail

  • G. Kaden sagt:

    Meine rechte Schulter tat mir mehr als 1 Jahr lang weh. Schon kurz nach dem Aufwachen hatte ich das Beduerfnis meine Hand auf die Stelle zwischen Schluesselbein und Schultergelenk zu legen. Das brachte kurzfristig Erleichterung aber nicht dauerhaft. Seit der Atlaskorrektur sind die Schmerzen nicht mehr aufgetreten. Als vorbeugende Massnahme um schon im Vorfeld Fehlhaltungen entgegenzuwirken, hatte ich erst kuerzlich nach einem Jahr eine erneute Behandlung. Waehrend des Autofahrens bemerkte ich ploetzlich wie muehelos ich ueber die Schulter nach hinten schauen konnte. Das war vorher nicht mehr moeglich gewesen und ich hatte diese Einschraenkung gar nicht richtig wahrgenommen. Nicht nur bei Schmerzen hat mir die Behandlung geholfen, sondern sie hat auch generell meine Gesundheit und meine Bewegungsradius verbessert. Herzlichen Dank!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Schlagwörter